Traumberuf Schauspieler – der lange Weg zur Filmkarriere

Wer wie Marlene Dietrich oder Mario Adorf im Film- und Fernsehgeschäft Karriere machen möchte braucht Disziplin, Talent, Durchhaltevermögen und das berühmte Quäntchen Glück. Außerdem ist in der heutigen Zeit eine professionelle Schauspielausbildung unverzichtbar. In der Regel dauert sie zwischen drei und vier Jahren. Den Jungstars stehen dafür eine Vielzahl an Hochschulen zur Verfügung, an denen sie die Kunstform erlernen können. Die Berliner Schauspielschule “Ernst Busch”  beispielsweise ist eine Topadresse für werdende Darsteller. Die abwechslungsreiche Ausbildung beinhaltet Improvisationsübungen, Szenenstudium, Wahlrollen und Studioinszenierungen. Des Weiteren erhält man eine fundierte Ausbildung in den Fächern Schauspielgeschichte, Dramaturgie, Kunstgeschichte und Ästhetik, Sprecherziehung und Musik sowie Bewegungsunterricht. Darüber hinaus kann sich der Nachwuchs auch in den Bereichen Regie, Choreographie und Puppenspielkunst weiterbilden lassen. Die Palette der Studieninhalte ist bunt und vielfältig. Der Tag der offenen Tür ist eine gute Gelegenheit Schauspielluft zu schnuppern. Die “Ernst Busch” lädt am 9. Oktober 2010 ab 14.00 Uhr herzlich dazu ein.

Auswahlkriterien – das muss ein Schauspielschüler in spe mitbringen

Die Auswahlkriterien und Zulassungsbeschränkungen für die Schauspielausbildung sind sehr hart. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass bei den staatlichen Hochschulen jährlich 5.000 Bewerber auf 300 Ausbildungsplätze kommen. Die Bewerber haben gute Chancen, wenn sie ein ausgeprägtes Gedächtnis, Einfühlungsvermögen, gute Beobachtungsgabe und Menschenkenntnis mitbringen. Zusätzlich ist eine abgeschlossene Schulbildung notwendig. Nur bei überdurchschnittlicher Begabung kann davon abgesehen werden. Das Mindestalter für die Aufnahme beträgt je nach Schule 17 bzw. 18 Jahre. Das Höchstalter bei Studienbeginn liegt zwischen 24 und 28 Jahren. Um die gesundheitliche Tauglichkeit unter Beweis zu stellen, ist ein ärtzliches Attest vorzulegen. Sind die Hürden genommen, steht der Schauspielausbildung nichts mehr im Weg.

Schauspielstar – der Weg ist steinig

Wer das Einmaleins des Schauspiels beherrscht und mit der Kamera vertraut ist, ist für die Film- und Fernsehbranche gut gerüstet. Bis man in die Riege der Stars und Sternchen gelangt, erstreckt sich ein steiniger Weg: In Zeiten sinkender Werbeeinnahmen setzen die TV-Programmstrategen auf Fernsehformate wie Talk- oder Gerichtsshows. Produktionskosten werden gedrosselt und Drehzeiten verkürzt. Der Job ist hart und auch Darsteller sind von Arbeitslosigkeit betroffen. Aber auch hier gilt: Mit ausdauerndem Willen und dem festen Glauben an sich selbst erreicht man sein ehrgeiziges Ziel.

Jürgen Vogel – TV-Star ohne Schauspielausbildung

Ausnahmen bestätigen auch in der Schauspielerei hin und wieder die Regel – es gibt talentierte Schauspieler, die es ohne langjährige Ausbildung geschafft haben. Einer von ihnen ist Jürgen Vogel. Seit 1991 ist er aus der deutschen Film- und Fernsehlandschaft nicht mehr wegzudenken.

Jürgen Vogel über seine Karriere: “Zu mir hat man früher immer gesagt: Du bist kein Schauspieler, du bist Selbstdarsteller, weil ich als Autodidakt angefangen habe”, erklärt Vogel. “Das kann man gern noch heute von mir behaupten. Ich sag das gern selbst und denke mir: Leckt mich doch, Ihr Arschbuletten.” Sein verschmitztes Grinsen mit scheinbar endlosen Zahnlücken, sind und bleiben sein Markenzeichen. Seine Devise: Viele Wege führen zur Schauspielerei. “Man kann es handwerklich angehen oder eben nicht.” Nach nur einem Tag schmiss Vogel die Schauspielschule hin. “Das war keine Ausbildung für das, was ich gern machen will – und das glaube ich nach wie vor. Ich fand das total ätzend. Für mich war klar, dass, wenn das menschlich so abgeht dort, das halte ich niemals aus. So ehrgeizig bin ich nicht.”

  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
30.09.2010 | Kategorie: Berufe beim Film

Kommentare


  • 29. Januar 2015 von Directing Actors:

    Hi Leute-

    Ich selber bin Regisseur (mein letzter Film lief 2014 auf dem Cannes Film Festival als einziger deutscher Beitrag und der davor auf weit über 100 Festivals Weltweit / z.B Berlinale, New York, Palm Springs…)

    Will mich nicht profilieren. Nur ein paar Fakten, damit auch alle zuhören :-)

    Zum Thema: ich kenne viele sehr talentierte Schauspieler, die auf einer ‘guten’ Schauspielschule waren. Ich kenne aber nur wenige Schauspieler, die nach der Schule einen Job bekommen haben.

    Grund dafür ist nicht das fehlende Talent, sondern das fehlende Showreel.
    Uns Regisseuren (die, die am Ende die Schauspieler casten bzw. besetzen) ist die Schauspielausbildung mehr als egal. Oft stört sie sogar, weil viele Schauspieler natürlich sind, sondern ‘schauspielern’.

    Regisseure, da rede nicht nur ich aus Erfahrung, interessiert NUR DAS SHOWREEL. Ist das Showreel gut, kontaktiere ich den Schauspieler. Ich das Showreel schlecht, klicke ich sofort weg. Egal wo der Schauspieler sein Handwerk gelernt hat.

    Ich will nicht sagen, dass alle Schauspielschulen schlecht sind. Aber ich wage es zu behaupten, dass einige da draußen auf solch eine Schule verzichten können. WENN sie ein gutes Showreel haben.

    Meine Freunde (auch Regisseure / auch weltweit preisgekrönt / unter anderem Studenten Oscar…) & ich bieten solche Showreels.

    Wir schreiben, inszenieren und schneiden Showreels, die man ganz sicher nicht wegklickt. Es mag vielleicht überheblich klingen, aber das ist auch egal: nur wenn gute Regisseure dich inszenieren, wird etwas gutes dabei rumkommen.

    Da musst du entweder lange suchen und auf Kurzfilmsdrehs rumtingeln oder gleich zu uns kommen :-)

    Es gibt immer ein persönliches Vorauswahlgespräch und wenn wir Talent sehen, gehts los. Wir versprechen sehr gutes Material und wenn’s dir nicht gefällt, musst du nichts zahlen.

    Wir erhoffen uns gleichzeitig eine langfristige Zusammenarbeit und gründen nebenbei eine Agentur für Leihen…

    Mag alles ein bisschen wie Werbung klingen, ist es auch ein bisschen. Aber keine Blabla-Werbung und keine Blabla-Versprechen. Wir haben es einfach satt zuzusehen, wie Schauspieler so viel durchmachen und am Ende mit nichts dastehen.

    Und wir haben es satt dabei zuzusehen, wie extrem talentierte Regisseur nach der Filmschule Werbung drehen müssen, um zu überleben. Also bringen wir gute Regisseure mit guten Schauspielern zusammen und die Filmwelt ist hoffentlich irgendwann gut :)

    Ihr könnt gern unsere Seite besuchen:

    directingactors.de

    oder eine Mail an:

    info@directingactors.de schreiben.

    Auch wenn sich einige Menschen von dieser Mail angegriffen fühlen, glaube ich, dass sie doch einige andere Menschen da draußen weiterbringen könnte. Alles GUTE!

© Boulevard der Stars 2010 · Presse · Kontakt · Impressum